Klimaneutral sein heißt sich auch global zu engagieren – im brasilianischen Regenwald

Klimaschutz ist für jedes Unternehmen ein Thema. Nicht nur aus der Sicht der Ressourcen- und Umweltschonung, sondern vor allem aus der gesellschaftlichen Verantwortung heraus. Die Majer Unternehmensgruppe ist sich dieser Tatsache seit langem bewusst und viele Aktivitäten zielen auch darauf hin, Klima- und Umweltschutz im Unternehmen als wichtigen Wert zu leben. Das große Ziel, ein klimaneutrales Unternehmen zu werden, konnte deshalb erfolgreich erreicht werden.

Was klimaneutral bedeutet

Ein Unternehmen kann als CO2-neutral bezeichnet werden, wenn das Unternehmen keine klimaschädlichen Treibhausgase verursacht bzw. entstehende Treibhausgase durch zertifizierte Ausgleichsprojekte kompensiert werden. Wie das Ganze funktioniert wird nun im Detail erörtert.

Innovation mit Blick auf den Klimaschutz

Für den Inhaber und  Geschäftsführer Hans Majer bedeutet Innovation viel mehr als neue Reinigungsverfahren und verbesserte Technik im Unternehmen einzuführen. Jede Neuerung beinhaltet auch die Komponenten Klima- und Umweltschutz. Ein Weg zu mehr Bewußtsein führt auch über die Ausbildung und Qualifizierung der Mitarbeiter. Aus dieser Haltung heraus ist es nicht nur gelungen über die letzten 20 Jahre ein wirtschaftlich solides Wachstum des Unternehmens zu realisieren. Majer war dabei stetig ein wichtiger Innovator und Vordenker für die Reinigungsbranche am Standort Vorarlberg. Eines der wichtigsten Ziele der letzten Jahre war für die Majer Unternehmensgruppe ein klimaneutrales Unternehmen zu werden.

Majer ist ein klimaneutrales Unternehmen

Dieser Weg wurde konsequent Schritt für Schritt gegangen und beinhaltet im Falle von Majer nicht nur reine Klimaschutzmaßnahmen, sondern der Umweltschutz als Ganzes wurde betrachtet. Begonnen wurde mit dem Einsatz von EU-zertifizierten Ecolabel-Reinigungsmittel, die Fortsetzung folgte mit der Verwendung von entmineralisiertem Wasser ohne Beigabe von chemischen Zusätzen für die Glasreinigung. Ein weiterer Schritt stellte die Steigerung der Energieeffizienz bei der Heizung dar und es mündete mit Maßnahmen zur Kompensation unvermeidbarer CO2 Emissionen.

EU-zertifizierte Ecolabel-Reinigungsmittel

Schon zu Beginn der 1990 Jahre hat die Europäische Kommission das EU-Ecolabel, auch Europäische Umweltzeichen genannt, eingeführt, um Konsumgüter zu bezeichnen, die sich durch besondere Umweltverträglichkeit und vergleichsweise geringe Gesundheitsbelastung auszeichnen sollen. Das haben sich innovative Unternehmen zunutze gemacht und entsprechende Produkte entwickelt. Diesem Umweltgedanken hat die Majer Unternehmensgruppe schon früh Rechnung getragen und setzt seit Jahren EU-zertifizierte Ecolabel-Reinigungsmittel ein.

Fensterreinigung mit Wasser ohne chemische Zusätze

Ein weiterer wichtiger Schritt in Sachen Umweltschutz wurde mit der Einführung eines bahnbrechenden Verfahrens bei der Fensterreinigung gesetzt. Durch den Einsatz von vollentsalztem (entmineralisiertem) Wasser (bis 99,99%) trocknen die gereinigten Flächen rückstandsfrei, eine Verwendung von Reinigungschemie entfällt, da das entmineralisierte Wasser aufgrund seiner veränderten Oberflächenstruktur ein besonderes Schmutzlösevermögen entwickelt.

Klimafaktor Raumheizung

Die Raumwärme, sprich die Heizung, macht in Österreich gut 40% des Gesamtenergieverbrauchs aus. Ein wichtiger Faktor mit hohem Klimaschutzpotential, den leider sehr viele vergessen. Majer hat auch hier in den letzten Jahren ebenfalls entscheidende Optimierungsmaßnahmen getroffen.

Aufforstung in Brasilien kompensiert CO2 Ausstoß

CO2 Emissionen lassen sich leider nicht zur Gänze reduzieren, weil es derzeit in vielen Bereichen noch keine emissionsfreien Alternativen gibt. Vor allem im Mobilitätsbereich ist das leider immer noch der Fall. Um dennoch die Klimaneutralität zu erreichen, sind zertifizierte Kompensationsprojekte nach dem Kyoto-Protokoll vorgesehen.

Eine dieser Maßnahmen sieht die Aufforstung von Wäldern vor. Gerade die riesigen Tropenwälder im Amazonasgebiet stellen eine Art grüner Lunge für die gesamte Welt dar. Doch Profitgier, ein starkes Bevölkerungswachstum in Brasilien und die zunehmende Ausweitung der landwirtschaftlich genutzten Fläche, haben zu einem teilweise dramatischen Rückgang der Waldfläche geführt. Viele Umweltorganisationen sprechen von einer regelrechten Regenwaldzerstörung. Deshalb will Brasilien 12 Millionen Hektar an Regenwald aufforsten.

Die Majer Unternehmensgruppe ist im Rahmen seiner CO2 Kompensation aktiv an dieser Wiederaufforstung beteiligt. Damit wird es gelingen, die weltweit wichtige CO2-Senke Amazonasregenwald auch für zukünftige Generationen zu erhalten. Zur Erklärung: Wälder gelten als CO2 Senken, weil sie CO2 gut speichern können. Senken sind das Gegenteil von CO2 Quellen.

Reinigungstipp