Glassanierung – Was geht, wenn nichts mehr geht!!!

Was passiert, wenn Glasflächen über einen längeren Zeitraum nicht mehr gereinigt werden? Dann werden diese Glasflächen stumpf, undurchsichtig, milchig – sie verwittern so wie jede andere Oberfläche auch. In vielen Fällen hilft dann eine gründliche Reinigung nicht mehr. Die klassische Fensterreinigung stößt an ihre Grenzen. Dennoch gibt es noch immer Optionen, die Glasflächen wieder in Schuss zu bringen, ohne gleich das Fenster oder die Glasfassade tauschen zu müssen.

Bei starker Verwitterung oder Baustellenverschmutzung

Glasoberflächen regelmäßig zu reinigen ist auf jeden Fall ratsam. Witterung und Verschmutzung sind langfristig gesehen gnadenlos. Ab einem gewissen Zeitpunkt wird eine konventionelle Fensterreinigung wirkungslos. Besondere Verschmutzung kann ebenfalls zu Schäden führen: Bauschmutz, Betonspritzer, Kalkablagerungen, Zementschleier, Ölablagerungen, „Grafits“ mit Permanentstiften und einiges mehr. Bei all diesen Verschmutzungsarten versagt die klassische (Fenster-)Reinigung.

Glassanierung

  • Glassanierung

    Vorher

  • Glassanierung

    Nachher

Reinigungsverfahren greift keine Oberflächen an

Oftmals kann eine Glassanierung helfen die Verschmutzung zu beseitigen. Dafür müssen natürlich gewisse Voraussetzungen gegeben sein, doch in vielen Fällen lässt sich dadurch der Tausch des Glases vermeiden. Zur Anwendung kommt bei der Glassanierung eine spezielle Reinigungspaste. Die behandelten Oberflächen werden gereinigt aber chemisch nicht verändert. Wichtig ist dabei die richtige Vorgangsweise angepasst an die Verschmutzung der Glasoberflächen. Ebenso entscheidend ist der entsprechend angepasste Einsatz der Reinigungspaste. Je nach Art der Verschmutzung sind dabei mehrere Arbeitsgänge erforderlich.

Umweltfreundliche Paste

Die Reinigungspaste selbst ist weder wasserlöslich noch hat sie eine toxische Wirkung. Damit ist sie aus ökologischer und arbeitstechnischer Sicht in der Anwendung unproblematisch. Die im Reinigungsmittel enthaltenen Stoffe sind laut Hersteller biologisch völlig abbaubar. Somit erfüllt die Reinigungspaste unsere Standards im Bezug auf Umwelt und Ökologie.

Regelmäßige Reinigung ist meist die bessere und billigere Lösung

Dieses Verfahren ist dann einzusetzen, wenn quasi nichts mehr hilft. Schlauer und einfacher ist jedoch auf dieses doch arbeits- und zeitintensive Verfahren zu verzichten. Regelmäßige, mindestens einmal jährlich durchgeführte klassische Glasreinigung, bei Majer und SPS gerne auch ohne Chemie mit reinem Wasser, verhindert in den meisten Fällen die Verwitterung von Glasoberflächen und schützt vor hartnäckiger Verschmutzung.

Wir beraten Sie gerne.