,

Glück ist teilbar – Inklusion

Das soziale Engagement wird bei der Majer Unternehmensgruppe und ihren beiden Töchtern Majer Gebäudereinigung und SPS Reinigungs  GmbH ganz groß geschrieben. Jeder Mensch soll die Chance bekommen, eine solide Ausbildung und einen guten Arbeitsplatz zu erhalten. Denn die eigene Arbeit ist nicht nur sinnstiftend sondern ermöglicht auch seinen Platz in der Gesellschaft zu finden. Daher scheuen wir keine Mühen auch Menschen mit Handicap in unsere Majer Unternehmensgruppe zu inkludieren. Natürlich erfordert das von uns allen, die wir im Betrieb arbeiten, mehr Wissen, mehr Engagement und eine überaus große soziale Verantwortung.

Warum Glück teilbar ist

Nicht nur die Menschen mit Behinderung, die bei uns eine Chance bekommen, sagen es ist ein Glück bei der Majer Unternehmensgruppe arbeiten zu können. Auch wir, alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen und die, die Verantwortung über den Betrieb haben, schätzen sich glücklich. Weil man gemeinsam stolz sein darf, wenn man sich Schwierigkeiten stellt und zu einem guten Miteinander findet. Weil soziales Engagement befriedigt und wir über manche extra Mühe mit Leichtigkeit hinwegsehen können. Weil ein gelungenes Miteinander glücklich macht.

Die Majer Unternehmensgruppe – Ausgezeichneter inklusionsfreundlicher Betrieb

Das Projekt „Chancen Leben“ des Landes Vorarlberg zeichnete 2016 zum ersten Mal Betriebe aus, die sich im Besonderen um die Inklusion und Integration von Menschen mit Handicap verdient machen.

Die Auszeichnung erhielten all jene Betriebe, unabhängig der MitarbeiterInnenanzahl, der Anzahl der Arbeitsstunden sowie der Entlohnung, die Menschen mit stärkerer Behinderung/hoher Leistungsminderung beschäftigen und die folgende Voraussetzungen erfüllen:

• Soziale Teilhabe für Menschen
• Möglichkeit für Menschen mit Behinderung mit anderen MitarbeiterInnen und Kunden in Kontakt zu sein
• Berücksichtigung des wirtschaftlichen Faktors

Im Dezember 2016 wurden daher im Landhaus Bregenz 62 Unternehmen ausgezeichnet. Landesrat Christian Bernhard übergab mit Freude diese besonderen Auszeichnungen an die Unternehmen.

Ausgezeichnet: Die Majer Unternehmensgruppe ist eines von 5 Leuchtturmprojekten

Die 4-köpfige Jury hatte die Qual der Wahl. Gabi Graf von der AK Vorarlberg war angetan von den vielen aufschlussreichen Geschichten, die die Firmen ihren Einreichungen beifügten. Man gewann einen sehr guten Eindruck, wie Inklusion wirklich gut gelingen kann, so die Jury.

Im Besonderen hervorgetan und als Leuchtturmprojekte ausgezeichnet wurden die Jet Tankstelle Dornbirn, DM Feldkirch Marktstraße, Offsetdruckerei Schwarzach, die Tischlerei Josef Nützele in Schwarzach und die Majer Unternehmensgruppe in Wolfurt, die von Stefan und Brigitte Majer vertreten wurde.

SPS und Majer – Wir machen weiter so

Sich für die Inklusion in einem Betrieb zu entscheiden bedeutet eine zusätzliche Verantwortung und einen nicht unerheblichen Mehraufwand. Aber das macht sich langfristig mehrfach bezahlt. Nicht nur, dass wir die Bestätigung in der Öffentlichkeit erhalten, profitieren wir letztlich auch innerbetrieblich sehr davon. Inklusion zahlt sich aus. Das hört man auch von Mitarbeitern, die Freude daran haben Teil einer sozial sehr engagierten Firma zu sein. Uns hat diese kürzlich erhaltene Auszeichnung sehr geehrt und wir werden diesen begonnen Weg der Inklusion und Integration mit ungebrochenen sozialen Engagement weitergehen.

 

vot.at – Video: Auszeichnung – Inklusionsfreundliche Betriebe 2016

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.